Home

§ 177 stgb 1997

Juli 1997 (BGBl. I 1607) in den § 177 StGB eingefügten Tatbestandsvariante wollte der Gesetzgeber Strafbarkeitslücken schließen, die sich in der Praxis insbesondere bei den früher unter § 237 StGB a.F. fallenden Entführungsfällen gezeigt haben, in denen der Täter das Opfer an einen Ort verbringt, an dem es fremde Hilfe nicht erwarten kann, dem körperlich überlegenen Täter. Im Gegenteil: § 177 StGB soll auf die alte Gestaltung vor dem Jahr 1997 zurückgeführt werden, d.h. auf den traditionellen Kern der sexuellen Nötigung (Nötigung mit Gewalt oder durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben) reduziert werden. Auf den zweiten Blick ist aber nachvollziehbar, warum der Anwendungsbereich von § 177 Abs. 1 StGB eng gehalten werden soll: Der Grund. Vergewaltigung (alte Fassung) - § 177 Abs. 2 StGB. Die Straftatbestände der sexuellen Nötigung, der Vergewaltigung und der sexuellen Ausnutzung sonstiger Umstände wurden zum 10.11.2016 reformiert. Der hier wiedergegebene Text befasst sich mit der alten Rechtslage und ist gültig für Taten, die vor dem 10.11.2016 begangen wurden

§ 177 StGB - Einzelnorm - Gesetze im Interne

BGBl. I 1997 S. 1607 - Dreiunddreißigstes ..

  1. Seit 1997 gilt Vergewaltigung in der Ehe als Verbrechen. Vorher war sie nur als Nötigung strafbar, Nötigung ist der Grundtatbestand, sondern das neuartige Delikt Sexueller Übergriff in den Absätzen 1 und 2 des § 177 StGB. Die Änderungen traten am 10. November 2016 in Kraft. Zuvor wurden Fälle nur geahndet, wenn der Täter das Opfer mit Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu sexuellen.
  2. TE OGH 1997/2/13 12Os17/97 . Gründe: Mit rechtskräftigem Urteil des Bezirksgerichtes Schwechat vom 6. Dezember 1995, GZ U 1/94-52, wurden Christian C***** und Manfred G***** der Vergehen der fahrlässigen Körperverletzung nach § 88 Abs 1 und Abs 3 (§ 81 Z 1) StGB und der fahrlässigen Gemeingefährdung nach § 177 Abs 1 StGB schuldig erkannt, weil sie am 11
  3. Die bisher im Paragrafen 177 StGB geregelte sexuelle Nötigung - die Überwindung eines entgegenstehenden Willens durch Anwendung von oder Drohung mit Gewalt beziehungsweise durch Ausnutzen einer schutzlosen Lage - bleibt erhalten. Für sie ist eine Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr vorgesehen
  4. § 177 Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung zur Fussnote 1 (1) Wer eine andere Person . 1. mit Gewalt, 2. durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder 3. unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist, nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten.
  5. Richtig ist, der Straftatbestand Vergewaltigung nach § 177 StGB hatte bis 1997 die folgende Fassung: »Wer eine Frau mit Gewalt oder durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben zum außerehelichen Beischlaf mit ihm oder einem Dritten nötigt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft.
  6. Zu den Voraussetzungen des § 177 Abs. 1 Nr. 3 StGB. Allein aus dem bloßen Alleinsein der Geschädigten mit dem Angeklagten kann sich eine objektive Schutzlosigkeit nicht ergeben. Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat nach Anhörung des Generalbundesanwalts und des Beschwerdeführers am 1

Mit § 177 Abs. 1 StGB n.F. wird damit die Nichteinverständnislösung erstmalig Bestandteil des Deutschen Strafrechts. Strafbar ist danach jede sexuelle Handlung, die gegen den erkennbaren Willen einer Person vorgenommen wird § 177 Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung (1) Wer eine andere Person 1.mit Gewalt, 2.durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder 3.unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täter schutzlos ausgeliefert ist, nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritte

Strafrechtsänderungsgesetz vom 1.7.1997 [123] die alten Tatbestände der §§ 177, 178 StGB zu einem einheitlichen Tatbestand § 177 StGB - Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung zusammengefasst. Die geschlechtsneutrale Formulierung erfasst nunmehr auch Männer als Opfer. Außerdem findet sich das Wort außerehelich nicht mehr im Tatbestand. Verheiratete Personen sind daher vor. Bundesgesetzblatt Bundesgesetzblatt Teil I 1998 Nr. 75 vom 19.11.1998 - Seite 3322 bis 3410 - Bekanntmachung der Neufassung des Strafgesetzbuche

§ 177 StGB. Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung ..

Verursacht der Täter durch den sexuellen Übergriff, die sexuelle Nötigung oder Vergewaltigung (§ 177) wenigstens leichtfertig den Tod des Opfers, so ist die Strafe lebenslange Freiheitsstrafe oder Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren Tatjana Hörnle, Warum § 177 Abs. 1 StGB durch einen neuen Tatbestand ergänzt werden soll- te, ZIS 4 (2015), 206 (211f.); sehr instruktiv auch: Ulrike Lembke, Vergebliche Gesetzgebung. Die Reform des Sexualstrafrechts 1997/1998 als Jahrhundertprojekt und ihr Scheitern in und a

Entwicklung und Reform zur Vergewaltigung in der Ehe gemäß § 177 StGB. 55,95 € Sabine Schmid-Hopmeier. Das Problem der Drittzueignung bei Diebstahl und Unterschlagung. 68,95 € Bo Hack Suh. Der Rechtsfolgenteil des neuen koreanischen StGB von 1995 im Vergleich zu den Regelungen im deutschen StGB. 65,95 € Franz-Ludwig Danko. Rechtsfehler bei der Anklageerhebung oder in der. Nach § 177 Abs. 2 Nr. 2 StGB macht sich der Täter strafbar, wenn er es ausnutzt, dass die Person auf Grund ihres körperlichen oder psychischen Zustands in der Bildung oder Äußerung des Willens erheblich eingeschränkt ist, es sei denn, er hat sich der Zustimmung dieser Person versichert (sexueller Übergriff). Dieser Abschnitt dient dem sexuellen Selbstbestimmungsrecht von Opfern, die.

Mit den Reformen 1997, 1998 und 2004 wurde das Sexualstrafrecht umfassend erneuert. Insbesondere die Einführung der Ausnutzungsvariante in 177 I Nr Riesenauswahl an Markenqualität. Folge Deiner Leidenschaft bei eBay! Über 80% neue Produkte zum Festpreis; Das ist das neue eBay. Finde ‪Stgb‬

Sexuelle Nötigung nach § 177 StGB: Die wichtigsten Infos vom Anwalt. Sven verbringt eine Nacht in seiner Lieblingsdisco. Auf der Tanzfläche fällt ihm Lina ins Auge. Die junge Frau bewegt sich so anmutig, dass er nur noch auf sie achtet. Sven fasst sich ein Herz und spricht Lina an. Sie ist nicht abgeneigt. Es entwickelt sich zwischen beiden ein langes Gespräch. Sven und Lina reden über. Verortung im StGB. StGB › Besonderer Teil: › Dreizehnter Abschnitt: Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung › § 177 . Zitatangaben (StGB) Periodikum: RGBl Zitatstelle: 1871, 127 Ausfertigung: 1871-05-15 Stand: Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322; Hinweise zum Zitieren . Als Referenz auf das StGB in einer wissenschaftlichen Arbei

Die geplanten Änderungen der §§ 177, 179 StGB - ein

  1. Die Arbeit befasst sich mit der Darstellung und Untersuchung der in § 177 des Strafgesetzbuches in seiner heute geltenden Fassung zusammengefassten Straftatbestände der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung. Dabei folgt die Darstellung dem zeitgeschichtlichen Verlauf der Gesetzgebungsverfahren und Reformdiskussion. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich auf die Zeit ab Inkrafttreten.
  2. Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in § 177 StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. Bei sonstigen Drohungen mit einem empfindlichen Übel kann - anstatt nach § 177 Abs. 5 StGB - eine Bestrafung wegen sexuellen Übergriffs nach § 177 Abs ; Strafgesetzbuch (StGB). In der Fassung der Bekanntmachung vom 13. November 1998 zur Fussnote [1] (BGBl. I S. BGBL Jahr 1998 I.
  3. Ebenso wie bei § 177 Absatz 7 StGB bezieht sich die Qualifikation zusätzlich zur gegenwärtigen Rechtslage auch auf die Missbrauchstatbestände des § 177 Absatz 1 StGB sowie auf § 177 Absatz 2 Nummer 2, 3 und 4 StGB. Auch insoweit geht von dem Täter, der bei der Tat eine Waffe etc. verwendet, ein erhöhtes Gefahrenpotenzial aus, so dass der Strafrahmen von fünf bis 15 Jahren.
  4. Juli 1997 erfuhr § 177 StGB weitreichende Änderungen. Die sexuelle Nötigung und die Vergewaltigung wurden in § 177 StGB zusammengefasst. Gleichzeitig gab der Ge-setzgeber den Zuschnitt der Vergewaltigung auf weibliche Opfer auf undstellte damit auch die Vergewaltigung von Männern unter Strafe. Ferner bezog das 33. Strafrechtsänderungsgesetz den Straftatbestand des § 177 StGB erstmalig.
  5. Während § 177 Abs. 1 StGB den sexuellen Übergriff ohne Nötigungselement regelt, ist die sexuelle Nötigung in § 177 Abs. 2 Nr. 4 und Nr. 5 StGB sowie § 177 Abs. 5 StGB erfasst. Die Systematik der neuen Vorschrift ist ganz und gar nicht als gelungen zu bezeichnen. Die Reform und der Fokus auf dem erkennbar entgegenstehenden Willen beseitigen hier keine Wertungswidersprüche, sondern
  6. § 177 StGB Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung - dejure . Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in § 177 StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. Bei sonstigen Drohungen mit einem empfindlichen Übel kann - anstatt nach § 177 Abs. 5 StGB - eine Bestrafung wegen sexuellen Übergriffs nach § 177 Abs ; alisieren.
  7. März 1997 führte zum 33. Strafrechtsänderungsgesetz (StrÄG), wodurch es zu einer Neuerung des Straftatbestandes kam. Laut dem modernisierten § 177 StGB gilt eine Vergewaltigung als: sexuelle Nötigung in einem besonders schweren Fall, bei welcher der Täter mit dem Opfer einen außerehelichen oder ehelichen Beischlaf vollzieht ode

Abhängigkeitsverhältnisses §§ 174, 174a, 174b, 177, 178 StGB 01.01.1974 31.12.1993 O 64 2 J 110000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung unter Gewaltanwendung oder Ausnutzen eines Abhängigkeitsverhältnisses §§ 174, 174a, 174b, 177, 178 StGB davon: 01.01.1994 31.12.1997 O Für Erfassung gesperrt und Textänderung Seite 1 von 63. Filter Ebene EF J/N Schlüssel Straftat Zusatz. 177, 178 StGB 01.01.1974 31.12.1993 O J 64 2 J 110000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung unter Gewaltanwendung oder Ausnutzen eines Abhängigkeitsverhältnisses §§ 174, 174a, 174b, 177, 178 StGB davon: 01.01.1994 31.12.1997 O J Für Erfassung gesperrt und Textänderung 64 2 J 110000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung unter Gewaltanwendung oder Ausnutzen eines. Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. 6 Nr. 1), die ein Regelbeispiel eines besonders schweren Falles darstellt, einen Einheitstatbestand. Die sexuelle Nötigung ist wegen der Mindeststrafandrohung von einem Jahr Freiheitsstrafe gemäß § 12 Abs. 1 StGB ein Verbrechen

1997 18 bzw. 1998 19 mit der Einfügung der Variante § 177 Abs. 1 Nr. 3 StGB: Nötigen unter Ausnutzen einer Lage, in welcher das Opfer den Einwirkungen des Täters schutzlos ausgeliefert ist, die bisher geltenden dogmatischen Abgren-17 Beispiele dafür, zu was er/sie besonders ungern gezwunge So lautet der § 177 Abs. 1 StGB: Wer gegen den erkennbaren Willen einer anderen Person sexuelle Handlungen an dieser Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. In § 177 Abs. 6 Nr. 1 StGB heißt es weiter: In. StGB § 177 Sexueller Übergriff auf Menschen mit Behinderung BGH, Beschluss v. 9. Mai 2017 - 4 StR 366/16 1. Die neu gefasste Vorschrift des § 177 StGB nF enthält insbesondere in den Absätzen 1, 2 Nr. 1 und 2 und Absatz 4 Nachfolgeregelungen zu § 179 StGBaF, die hinsichtlich des geschützten Rechtsguts und der inkriminierten Angriffsrichtung unverändert geblieben sind und damit einen.

Der geänderte Paragraf 177 im Strafgesetzbuch (StGB) stellt jetzt menschenrechtskonform auf den Willen der Betroffenen ab: Sagt zum Beispiel eine Person Nein zu sexuellen Handlungen und setzt sich eine andere Person darüber hinweg, macht sich letztere strafbar. Dies bedeutet nach der Einführung der Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe 1997 eine erneute grundlegende und. 1997,1998 und 2004 PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften. Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 1. Teil: Rechtslage seit den Reformen 1997,1998 und 2004 13 1. Kapitel: Sexuelle Notigung/Vergewaltigung gemflfi § 177 StGB unter besondererBeriicksichtigung von § 1771 Nr. 3 StGB 14 I. GrOnde fflr die Einflihrung des § 1771 Nr. 3 StGB 14 1. Behebung der bestandenen Strafbarkeitsliicken 14. Juli 1997 erfuhr § 177 StGB weitrei-chende Änderungen. Die sexuelle Nötigung und die Vergewaltigung wurden in § 177 StGB zusammengefasst. Gleichzeitig gab der Gesetzgeber den Zuschnitt der Vergewalti-gung auf weibliche Opfer auf und stellte damit auch die Vergewaltigung von Männern un-ter Strafe. Ferner bezog das 33. Strafrechtsänderungsgesetz den Straftatbestand des § 177 StGB. Bis zum Jahr 1997 wurde die Vergewaltigung noch als ein außereheliches Delikt definiert. Eine Vergewaltigung in der Ehe konnte bis zu diesem Zeitpunkt lediglich als Nötigung im Sinne des § 240 StGB geahndet werden, nicht hingegen als Vergewaltigung im Sinne des § 177 Absatz 2 StGB 1997, 179). => Sexuelle Handlung hier (+) durch Bekundung der subjektiven Absicht. I. §177 StGB (-) Alle Varianten von §177 erfordern eine ausreichend erhebliche (§184 h Nr.1) sexuelle Handlung. => Hier ( -), angesichts der sehr kurzen Dauer und der dicken Bekleidung. II. §184 i StGB (+) Tatbestand a) Berührung in sexuell bestimmter Weise = Objektiv sexuelle Handlungen, aber auch.

Vergewaltigung (alte Fassung) / Rechtsanwalt Sexualstrafrech

  1. Juli 1997 erfuhr § 177 StGB weitrei-chende Änderungen. Die sexuelle Nötigung und die Vergewaltigung wurden in § 177 StGB zusammengefasst. Gleichzeitig gab der Gesetzgeber den Zuschnitt der Vergewalti-gung auf weibliche Opfer auf und stellte damit auch die Vergewaltigung von Männern un- ter Strafe. Ferner bezog das 33. Strafrechtsänderungsgesetz den Straftatbestand des § 177 StGB.
  2. StGB § 177 StGB: Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung; Zusätzliche Informationen ausblenden.
  3. Bundesgesetzblatt Bundesgesetzblatt Teil I 1975 Nr. 1 vom 07.01.1975 - Seite 1 bis 79 - Neufassung des Strafgesetzbuches (StGB
  4. § 177 StGB Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung - dejure . Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in § 177 StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. Bei sonstigen Drohungen mit einem empfindlichen Übel kann - anstatt nach § 177 Abs. 5 StGB - eine Bestrafung wegen sexuellen Übergriffs nach § 177 Abs ; alisieren
  5. subject of law (Sydney: LBC 1997) 25-46. Dessecker, Axel Veränderungen im Sexualstrafrecht, in: NStZ 1998, 1-6. Edelman, Lee Homographesis: essays in gay literary and cultural theory (New York: Routledge 1994). Lacey, Nicola on the subject of 'sexing' the subject, in: Naffine, Ngaire & Owens, Rosemary J. (Hg.), Sexing the subject of law (Sydney: LBC 1997) 65-76.

Vergewaltigungsparagraf § 177 StGB Reformbedarf und Reformvorschläge 15.06.2015 1 Der sogenannte Vergewaltigungsparagraph § 177 StGB - Reformbedarf und Reformvorschlag Sehr geehrte Damen, zum Einstieg möchte ich einen kurzen Überblick über die aktuelle Rechtslage im Sexualstrafrecht geben, damit die anschließende Kritik daran auch für die Nicht-Spezialistinnen unter Ihnen besser. Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. 6 Nr. 1), die ein Regelbeispiel eines besonders schweren Falles darstellt, einen Einheitstatbestand § 167a StGB, Störung einer Bestattungsfeier Wolters Kluwer Deutschland GmbH - Online-Datenbanken und Software aktueller Rechts- und Wirtschaftsinformationen: Urteile, Gesetze. Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung (§ 177 StGB): Reformdiskussion und Gesetzgebung seit 1870 (Juristische Zeitgeschichte / Abteilung 3, Band 37) | Müting, Christina | ISBN: 9783110247947 | Kostenloser Versand für alle Bücher mit Versand und Verkauf duch Amazon Juli 1997, Bundesgesetzblatt Teil I 1997 Nummer 52 vom 28. Juli 1997 Seite 1870-1880 Gesetz vom 1. Juli 1997: Dreiunddreißigstes Strafrechtsänderungsgesetz - §§ 177 bis 179 StGB (33. StrAndG) vom 1. Juli 1997, Bundesgesetzblatt Teil I 1997 Nummer 45 vom 4. Juli 1997 Seite 1607-1608 Gesetz vom 21. August 1995

BGH - Entscheidung vom 25.11.1997. 4 StR 519/97 Normen: StGB § 177, § 237 Fundstellen: NStZ-RR 1998, 105 1. Zwischen der Gewaltanwendung oder Drohung und der späteren sexuellen Handlung muß eine finale Verknüpfung bestehen. 2. § 177 StGB n.F. ist die zumindest teilweise 'Nachfolgevorschrift' des (aufgehobenen) § 237 StGB. Das Landgericht hat die Angeklagten jeweils der (gemeinschaftlich. § 177 StGB a.F. (alte Fassung) in der vor dem 10.11.2016 geltenden Fassung § 177 StGB n.F. (neue Fassung) in der am 10.11.2016 geltenden Fassung durch Artikel 1 G. v. 04.11.2016 BGBl Vorherige Fassung und Synopse über buzer.de (öffnet in neuem Tab) Änderung. Fünfzigstes Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches - Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung : 04.11.2016. StGB; § 179 Abs. 1 StGB; Fassung: 1. Juli 1997 Leitsätze BGHSt 1. Zur Verwirklichung der dritten Alternative des § 177 Abs. 1 StGB reicht es aus, daß sich der Täter bei Vornahme der sexuellen Handlungen die schutzlose Lage des Opfers bewußt zunutze macht, um den der Tat entgegenstehenden Willen des Opfers zu überwinden. Worauf die schutzlose Lage beruht, ist unerheblich. 2. § 179 StGB.

Entscheidungen zu § 177 StGB Verwaltungsgerichtshof . suchen. 22 Dokumente . Entscheidungen 1-22 von 22 . TE Vwgh Erkenntnis 2008/5/6 2005/01/0464 . Mit dem angefochtenen Bescheid wies die belangte Behörde den am 23. Februar 2005 gestellten Antrag des Beschwerdeführers, eines (damals) serbisch-montenegrinischen Staatsangehörigen, auf Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft. Juli 1997 erfuhr § 177 StGB weitrei-chende Änderungen. Die sexuelle Nötigung und die Vergewaltigung wurden in § 177 StGB zusammengefasst. Gleichzeitig gab der Gesetzgeber den Zuschnitt der Vergewalti- gung auf weibliche. SR 311.0 Schweizerisches Strafgesetzbuch vom 21. Dezember 193 . Das Knacken von Passwörtern ist verboten (Art. 143, 143bis StGB). Aufnahmen von Privatpersonen, ohne deren. Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in § 177 StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. 6 Nr. 1), die ein Regelbeispiel eines besonders schweren Falles darstellt, einen Einheitstatbestand. Die sexuelle Nötigung ist wegen der Mindeststrafandrohung von einem Jahr Freiheitsstrafe ein Verbrechen. Wegen sexueller Nötigung wird bestraft, wer, unabhängig von seinem. Die Vorschrift des § 177 StGB wurde als Grunddelikt-Regelbeispiel-Tatbestand ausgestaltet, wobei der Abs. 1 das Grunddelikt der sexuellen Nötigung kennzeich- net und im Unterschied zu § 178 a.F. StGB, der Freiheitsstrafe von einem bis zu zehn Jahren vorsah, nunmehr eine Regelstrafandrohung von Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr festschreibt, während der bis zum 04.07.1997 gültige, den. 1 Teil I : Bewertung der Reform der Sexualdelikte 1997/98 1.1 Der Einheitstatbestand des reformierten § 177 StGB Nach mehr als zehn Jahren ziemlich ermüdender Debatten trat im Juli 1997 der neue Einheits-tatbestand der sexuellen Nötigung/Vergewaltigung in Kraft. Er bedroht auch die eheliche Ver

Mit den Reformen 1997, 1998 und 2004 wurde das Sexualstrafrecht umfassend erneuert. Insbesondere die Einführung der Ausnutzungsvariante in § 177 I Nr. 3 StGB führte zu einer erheblichen Verbesserung des Opferschutzes, da nun unter anderem auch Fälle, in denen das Opfer aus Angst vor Gewalt keinen Widerstand leistet als sexuelle Nötigung/Vergewaltigung bestraft werden können n§ 174b StGB (sexueller Missbrauch unter Aus - nutzung einer Amtsstellung) bis §174c StGB (sexueller Missbrauch unter Aus nutzung eines Beratungsverhältnisses) n§176 StGB (sexueller Missbrauch von Kindern) n§ 177 StGB (sexuelle Nötigung und Verge - waltigung) n§ 1 78 StGB (sexuelle Nötigung und Verge - waltigung mit Todesfolge

Fassung § 177 StGB a

§ 177 Abs 2 Nr 1 StGB vom 04.11.2016 § 177 Abs 2 Nr 2 StGB vom 04.11.2016 § 177 Abs 4 StGB vom 04.11.2016 § 179 StGB vom 27.12.2003. Tenor. 1. Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Kassel vom 10. November 2016. a) im Schuldspruch dahin abgeändert, dass der Angeklagte wegen schweren sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen in zwei Fällen sowie. Schlagwort: § 177 StGB. von Jürgen Fritz. War Friedrich Merz 1997 wirklich gegen die Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe? (Jürgen Fritz, 09.03.2020) Im Netz und auch seitens der M-Medien läuft seit vielen Tagen eine regelrechte Kampagne gegen Friedrich Merz. Offensichtlich haben bestimmte Kreise eine fast schon panische Angst, dass ihre absolute Hegemonie im politischen Raum und. § 177 StGB a.F. kann gegenüber § 177 StGB n.F. das mildere Gesetz sein. Eine Abgabe kann erst vorgenommen werden, wenn in dem anderen Verfahren der Eröffnungsbeschluß erlassen wurde. Den Tatbestand des § 20 Abs. 1 Nr. 4 VereinsG erfüllt nicht, wer vergeblich versucht, zu einer Demonstration anzureisen, mit der der verbotene Verein unterstützt werden soll

Sexuelle Nötigung - Wikipedi

Der neue § 177 Strafgesetzbuch (StGB) fokussiert auf den erkennbaren Willen der Betroffenen. Lehnt die Person ausdrücklich oder konkludent durch Weinen, Kopfschütteln, etc. sexuelle Handlungen ab und übergeht der Täter das, macht er sich strafbar (§ 177 Abs. 1 StGB) 3. Kapitel - Die Neuregelung der §§ 177-179 StGB 157 1. Teil - Die Neuregelung des § 177 StGB: 157 A) Die Notigungsmittel des § 177 StGB: 157 I.) Das Tatbestandsmerkmal.Gewalt: 157 1.) Die Ausnutzung eingeschránkter Abwehrmóglichkeiten des Opfers durch den Táter: 158 a) Das Verbringen des Opfers an einen einsamen Ort: 15 § 177 StGB beibehalten werden, um möglicher-weise noch verbleibende Strafbarkeitslücken zu schließen. 2. Die Bundesregierung wird aufgefordert, nach drei Jahren zu berichten, inwieweit § 179 StGB nach der Neufassung des § 177 StGB noch einen Anwendungsbereich in der gerichtlichen Praxis findet. Sollte sich im Hinblick auf die konkret

Tatbestandsmerkmale des § 177 StGB als sexuelle Handlungen definiert, zu denen die Befragte gegen ihren Willen durch körperliche Gewalt oder Drohun - gen gezwungen wurde.13 5,5 Prozent der befragten Frauen gab an, seit dem 16. Lebensjahr mindestens einmal vergewaltigt worden zu sein. 14 Als Täter gabe Juli 1993 (BGBl I S. 1346), das Dreiunddreißigste Strafrechtsänderungsgesetz - §§ 177 bis 179 StGB - vom 1. Juli 1997 (BGBl I S. 1607), das Gesetz zur Bekämpfung von Sexualdelikten und anderen gefährlichen Straftaten vom 26. Januar 1998 (BGBl I S. 160), das Sechste Strafrechtsreformgesetz vom 26. Januar 1998 (BGBl I S. 164), das Gesetz zur Änderung der Vorschriften über die Straftaten. derungsgesetz (StrÄndG) vom 1.7.1997 sowie kurz darauf durch das 6. Strafrechtsreformgesetz (StrRG) vom 26.1.1998 die §§ 177-179 StGB grundlegend neugestaltet. In Folge dieser Reformen wurde die Verge-waltigung mit der sexuellen Nötigung zu einem Tatbestand zusammen-gefasst. Dabei wurde der Vergewaltigungsbegriff erweitert und die Vergewaltigung - wie auch die gemeinschaftliche. B. Vergleich zwischen der Strafbarkeit nach § 171 StGB und nach den unechten Die Studie von Ostendorf 1997 277 IV. Folgerungen für ein Strafbedürfnis 278 V. Bedeutung des Elternhauses für die Kinder- und Jugenddelinquenz 280 C. Die These von der Unzulänglichkeit der bestehenden Strafbestimmungen 282 I. Inhaltliche Bedenken gegen § 171 282 II. Negative Auswirkungen auf die. Der BGH verwirft im Bärwurz-Fall oder auch Passauer Giftfalle-Fall (Urt. v. 12.8.1997 - 1 StR 234/97 (BGHSt 43, 177 ff.)) die Revision der Staatsanwaltschaft. Der Angeklagte habe sich nicht des versuchten Mordes schuldig gemacht, da er nicht iSv § 22 StGB unmittelbar zur Verwirklichung des Tatbestandes angesetzt habe. Zunächst stellt der BGH die allgemeinen Anforderungen an ein.

Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. 6 Nr. 1), die ein Regelbeispiel eines besonders schweren Falles darstellt, einen Einheitstatbestand Das StGB ist Teil dieser Reglementierung und dessen §240 gestattet Nötigung als Eingriff in die Persönlichkeitsentfaltung, solange sie keinem verwerflichen Zweck dient. Weil bekanntlich. No category Noch einmal: § 177 StGB und die Istanbul-Konventio StGB, sondern auch die wortgleichen Qualifikationstatbestände in §§ 177 Abs. 3 Nr. 1, 250 Abs. 1 Nr. 1 a) StGB in den Blick genommen werden sollen. Die Ar-beitsgruppe hat am 19. Mai 2010 in Heilbronn getagt und ihre Ergebnisse auf der 207. Tagung des Strafrechtsausschusses der Bundesrechtsanwaltskammer in Bremen am 25. bis 27. Juni 2010 vorgestellt, wo sie diskutiert worden sind. IV. Am 15. Die Regelung in § 177 StGB selbst ist ohne Rücksicht auf die Beziehung zwischen Täter und Opfer ausgestaltet. Die geforderte Möglichkeit der Strafschärfung könnte aber durch Anwendung der allgemeinen Strafzumessungsregeln in § 46 Abs. 2 StGB erfolgen. So ist bereits jetzt die strafschärfende Berücksichtigung misogyner und sexistischer Motive als menschenverachtende Beweggründe. III. Das 33. Strafrechtsänderungsgesetz von 1997 - ein neues Kapitel im Rahmen des § 177 StGB.. 189 Dritter Teil Das Auslegungsvcrständnis des § 177StGB 195 A. Die Auslegung der Nötigungsmittel der Gewalt und Drohung in § 177

August 1997 - 5 StR 210/97 - NStZ-RR 1997, 374). Das durch § 177 StGB geschützte Rechtsgut ist die sexuelle Selbstbestimmung, das heißt die Freiheit der Person, über Zeitpunkt, Art, Form und Partner sexueller Betätigung nach eigenem Belieben zu entscheiden (vgl. Fischer, StGB, 66. Auflage, § 177, Rdnr. 2). Ob die sexuelle Selbstbestimmung der Zeugin durch die Übersendung der. Die Erweiterung der klassischen Nötigungsmittel Gewalt und Drohung in den §§ 177, 178 StGB a. F. um das Merkmal Ausnutzen einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist und die Zusammenfassung zu einem einheitlichen Verbrechenstatbestand soll einen umfassenden Schutz des sexuellen Selbstbestimmungsrechts gewährleisten. Die Neufassung bzw. Änderung.

Sexualdelikte (§ 177 StGB) Fachanwalt Strafrecht Münche

Diese Abgeordneten stimmten 1997 gegen die Strafbarkeit

Seit 1997 gilt Vergewaltigung in der Ehe als Verbrechen. Vorher war sie nur als Nötigung strafbar, Jens Gnisa, äußerte zur Neuregelung des § 177 StGB: Diese Prozesse werden in der Regel schwierig zu führen sein, weil Aussage gegen Aussage steht und es keine weiteren Indizien gibt. Der Öffentlichkeit müsse bewusst sein, dass die Reform nicht zu einem signifikanten Anstieg der. Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in § 177 StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung § 177 Abs. 6 Nr. 1), die ein Regelbeispiel eines besonders schweren Falles darstellt, einen Einheitstatbestand. Die sexuelle Nötigung ist wegen der Mindeststrafandrohung von einem Jahr Freiheitsstrafe ein Verbrechen. Wegen sexueller Nötigung wird bestraft, wer, unabhängig von seinem. Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in § 177 StGB geregelt (seit 10. November 2016 in § 177 Abs. 5 ff.) und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. 2 S. 2 Nr. 1 StGB, seit 10. November. Nach dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung5sollten die strafwürdigen Handlungen, die nicht unter § 177 Absatz 1 Nummer 1 und 2 StGB fallen, tatbestandlich neu gefasst und in den geltenden Missbrauchstatbestand des § 179 StGB (Sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen) integriert werden § 179 StGB - dejure . Die Widerstandsunfähigkeit kann zunächst unterschiedliche Ursachen.

Sexualstrafrecht (Deutschland) - Wikipedi

StGB § 78b Abs. 1 Ruhen 3 und 5; BGH, Urt. vom 4. Februar 1997 - 5 StR 606/96 - und zuletzt BGH, Urt. vom 7. Dezember 1999 - 1 StR 565/99 -; im Ergebnis zustimmend auch Fischer in Tröndle/ Fischer, StGB, 49. Aufl. 1999, § 78b Rn. 3 f.). Der Beschwerdeführer kann auch nicht aus anderen verfassungsrechtlichen Grundsätzen eine Strafgesetzbuches (StGB). Seit Inkrafttreten des Gewaltschutzgesetzes (GewSchG) am 1. Januar 2002 kommt darüber hinaus eine Bestrafung nach § 4 GewSchG in Betracht. Die Erfahrungen mit dem Gewaltschutzgesetz zeigen, dass sich das Gesetz, mit dem u. a. der zivilgerichtliche Schutz bei Nachstellungen verbessert werden sollte, mit seinen Instru- mentarien in der Praxis zwar bewährt und zu. So wurde im Jahr 1997 u. a. die Vergewaltigung in der Ehe und von Männern in § 177 StGB unter Strafe gestellt (Shaw 2005). Diese Gleichbehandlung ließ die vormalige Diskriminierung dieser Betroffenen gegenüber außerehelichen und weiblichen Opfern entfallen. Das Bedürfnis für eine Pönalisierung der sog. Ehegattennotzucht wurde bereits im Jahr 1973 im Rahmen einer grundlegenden. Der Angeklagte leidet seit 1997 an einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie mit inhaltlichen Denkstörungen, paranoider Symptomatik und teilweise eindeutig wahndeterminiertem Verhalten. Eine im Jahr 2004 angeordnete Unterbringung nach § 63 StGB wurde zur Bewährung ausgesetzt. Der Angeklagte befand sich daraufhin in einer.

Entscheidungen des OGH zu § 177 StGB - Seite 1 - JUSLINE

3.8 Die öffentliche Vornahme -Art. 177 Strafkodex von 1969 82 B. DEUTSCHLAND 82 1. Reformarbeiten von 1953 bis zum Entwurf 1962 82 1.1. Der gesellschaftliche und politische Hintergrund der Reform 82 1.2. Kommissionsarbeiten 83 1.2.1. Gesetzliche Änderung des § 173 StGB 83 1.2.2. Straftaten gegen die Sittlichkeit im Entwurf der Großen Strafrechtskommission (Entwurf 1959) 84 1.2.3. 6 §177 StGB, in: Strafgesetzbuch mit Nebengesetzen, erl. v. Thomas Fischer, 62. Aufl., München 2015. 7 Der Begriff Täter ist hier im generischen Maskulinum zu verstehen. 8 § 177 StGB, Fassung gültig vom 24. November 1973/28. November 1973-5. Juli 1997. Auf die Problematik, dass nach dieser Gesetzesfassung per definitionem ein len der besonders schweren Fälle des § 177 StGB in der Fassung des 33. StrÄndG vom 1. Juli 1997 (BGBl. I S. 1607) nachgebildet werden. Der Entwurf des 6. StrRG verweist ausdrücklich auf die Ge- setzgebungsmaterialien zum 33. StrÄndG (BT-Drucks. 13/7164 S. 32). Die heutige Fassung des § 177 Abs. 2 Nr. 1 StGB beruht auf einer Gesetzesinitiative der Koalitionsfraktionen der CDU/CSU und der.

Bundestag entscheidet „Nein heißt - Deutscher Bundesta

Hierfür spricht, dass beispielsweise auch bei § 177 StGB, der einen Spezialfall der Nötigung darstellt, anerkannt ist, dass dieser sogenannte absolute Gewalt erfasst und dies dem Wil­len des Gesetzgebers entspricht (vgl. Herzberg, GA 1997, 257 (261 f.)). Außerdem geht es bei § 240 StGB in erster Linie nicht um die Gewaltanwendung als. Strafrechtsänderungsgesetz 1997 in § 177 StGB geregelt und bildet gemeinsam mit der Vergewaltigung (§ 177 Abs. 6 Nr. 1), die ein Regelbeispiel eines besonders schweren Falles darstellt, einen Einheitstatbestand. Die sexuelle Nötigung ist wegen der Mindeststrafandrohung von einem Jahr Freiheitsstrafe gemäß § 12 Abs. 1 StGB ein Verbrechen Portal; Suche; Hilfe; Hallo, Gast! Anmelden Registrieren. Jetzt online bestellen! Heimlieferung oder in Filiale: Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung (§ 177 StGB) Reformdiskussion und Gesetzgebung seit 1870 von Christina Müting | Orell Füssli: Der Buchhändler Ihres Vertrauen

§ 177 Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung - beck-onlin

StGB § 177 Abs. 1 Nr. 3 - Ausnutzen schutzloser Lage - Ihr ..

  • Anycast dongle installation.
  • Polymorphismus python.
  • Sänger bob.
  • Einkommensranking.
  • Ausbildung supervision berlin.
  • Geschirrbrauseschlauch 3/8.
  • Trophäenbrett damhirsch.
  • Smeg geschirrspüler fehlermeldung.
  • Sims 4 mehr haarfarben.
  • Zahlen bitte auf griechisch.
  • Lass doch den kopf nicht hängen gitarre.
  • Wie schreibt man einen blogeintrag.
  • Stecker südafrika namibia.
  • Fehler 500 beheben.
  • Ukulele picking tabs.
  • Unsere 16 jährige tochter macht was sie will.
  • Arielle vandenberg age.
  • Melvin & hamilton sale.
  • Motorradtouren gardasee kostenlos.
  • Knights & brides energie.
  • Blume 2000 leipzig hbf.
  • Rechnung notarzt vorlage.
  • Icc internationaler strafgerichtshof.
  • Billigkeitshaftung bgb.
  • Chat messenger erstellen.
  • Briefmarken queen elizabeth.
  • Wig schweißen.
  • Mini schleifmaschine test.
  • Dies academicus lmu.
  • Siedler online smartphone spielen.
  • Letzte worte sterbender.
  • Wimmelbild weihnachten online.
  • Arbeitsplatte birke ikea.
  • Rot weiss essen tv.
  • Knall in langenselbold.
  • Japan typhoon season.
  • Ehrlich brothers 2018.
  • Untergegangene hochkulturen.
  • 091 vorwahl deutschland.
  • Bundesliga spielberichte video.
  • Bahn sozialwerk beitrag.